Geschichte

1949-1953

Gerade aus dieser Zeit liegen uns leider kaum Unterlagen vor. Der Stamm Lohmar bestand aus
durchschnittlich 6 Mitgliedern. Sommerfahrten fanden zum Bodensee (1951), nach Rom (1952) und nach Eckernförde (1953) statt. Hieran nahmen lediglich 3 bis 6 Personen teil. Daneben wurden Zeltlager zu Pfingsten in Birk und Altenrath durchgeführt. Der Stamm wurde zu dieser Zeit von Josef Klug geführt.

1954-1958

Es fanden Sommerfahrten nach Lichtenberg und Berchtesgaden (1954 und 1957), Eckernförde (1955 und 1958) und an die Lahn (1956) statt. Von dieser Zeit besteht eine Sippenchronik der Sippe Fuchs. Im Jahre 1957 wäre der Stamm St. Johannes Lohmar fast entwurzelt worden, da zu diesem Zeitpunkt bis auf Günter Pick, Hans Dieter Heimig und Norbert
Steinbach alle anderen Mitglieder (ca. 12) den Stamm verlassen hatten.

1959-1963

Es wurden Sommerfahrten unter anderem in das Salzkammergut, nach Bad Ems, Eckernförde und Dahnen durchgeführt. Die Zahl der Mitglieder wächst bis 1 963 auf insgesamt 41 an. Zwischenzeitlich konnten mit Unterstützung der Herren Walterscheid, Kümpel und Fischer sowie einem Kreiszuschuß für drei Igel (Gruppenrundzelte für jeweils 10 Personen) angeschafft werden. In dem Zeltlager in Dahnen (Eifel) nutzten diesen Luxus insgesamt 35 Lohmarer Pfadfinder. 1963 übernimmt Hans Dieter Heimig den Stamm von Norbert Steinbach.

1964-1968

Zu unserem Stamm zählen durchschnittlich 35-45 Mitglieder. An den Sommerfahrten in Hintertux, Eckernförde, Spessart und Lag nahmen immer um die 30 Mitglieder und damit fast der gesamte Stamm teil. 1966 übernimmt Hubert
Krämer die Stammesführung. Auf einem Gauting in Seelscheid wurde 1967 ausgiebig über die Wölflinge in der
DPSG gesprochen. 1968 wurde erstmals eine Wölflingsmeute in unserem Stamm gegründet.

1969-1973

Die Zahl der Mitglieder sinkt in diesen Jahren auf durchschnittlich 20-25 Personen ab und große Sommerfahrten finden nicht statt. Lediglich Pfingstlager, an denen fast alle Mitglieder teilnahmen, werden regelmäßig in Beiert bei Niederhorbach durchgeführt. Im Jahre 1971 übernahm Hans Dieter Heimig erneut die Führung des Stammes. Zu diesem Zeitpunkt wurde unsere Kohte angeschafft. Zeitweise hielt Franz Wasielewski alleine als Leiter den Stamm aufrecht. Eine Wanderung durch die Nutscheid im Jahre 1973 erfreute sich großer Beliebtheit. Insgesamt nahmen hieran 217 Kinder und Jugendliche teil und verzehrten rund 160 Liter Erbsensuppe.

1974-1978

Eine solche Wanderung hat ihr Ziel nicht verfehlt; die Zahl der Mitglieder begeisterter Pfadfinder stieg auf 47 in 1974) und pendelte sich danach bei durchschnittlich 65 ein. Zum 25 jährigen Jubiläum fand am 4. und 5. Mai 1974 ein großes Zeltlager auf dem von uns gepachteten Gelände bei Breidt statt. Die Völkerwanderung wurde fortgesetzt und dank
der guten Reklame von Kaplan Klüppel nahmen jedes Mal ca. 150-200 Personen teil. Seit 1974 leitet Raimund Schüller unseren Stamm. Gemeinsam mit Hans Dieter Heimig und einer handvoll unerfahrener Rover wurde 1975 erstmals wieder eine Sommerfahrt nach Dahnen organisiert. Insgesamt 27 Teilnehmer konnten bei dieser Fahrt das geräumige Aufenthaltszelt Bill erstmals nutzen. Weitere Sommerfahrten folgten: 1976 im Odenwald, 1977 in Schweden mit 50
Teilnehmern und 1978 nach Welchenhausen. Seit 1977 veranstalten wir das Adventssingen vor dem Rathaus mit.

1979-1983

Gleich zu Beginn dieses Zeitabschnitts tritt im Stamm Lohmar eine entscheidende Wende ein: Ab dem 5.3.1979 wurden auch Mädchen in die Gruppen aufgenommen. An der Sommerfahrt nach Beuron nehmen erstmals neben 38 Jungen auch 5 Mädchen teil. Während des Zeltlagers übergibt Raimund Schüller den Stamm an Wolfgang Schreer. Es folgten weitere Sommerfahrten nach Nußdorf 1980, Dänemark und Südtirol. Im Jahre 1983 konnte die Sommerfahrt leider nur eine Woche mit 14 Drahteseln in Holland durchgeführt werden. Seit 1981 haben wir neue Gruppenräume im neu errichteten Pfarrzentrum bezogen.

1984-1989

Die Zahl der Gruppenmitglieder erreicht durch die Neugründung von Gruppen den Höchststand bei über 100. An den Sommerfahrten nach Bolmsö (1984), ins Altmühltal (1985), in den Bayrischen Wald (1986) und in den Schwarzwald (1987) nehmen immer ca. 45 Pfadfinderinnen und Pfadfinder teil. 1986 wurde ein Freundestreffen mit über 50 Personen gefeiert. Im Juli 1987 übernimmt Achim Krisinger die Leitung unseres Stam­mes. Unsere großen Sommerfahrten führten uns weiterhin nach Svansö (1987), Staufen (1988) und Kals in Osterreich 1989). Herausragendes Ereignis im Jahre 1989 war unser 40jähriges Vereinsjubiläum.

1990-1992

Kennzeichnend für die letzten Jahre ist der Rückgang von ehrenamtlichen Leitungskräf­ten, der uns auch heute noch zu schaffen macht. Erfreulicherweise ist es uns jedoch gelungen, unsere Gruppenarbeit aufrecht zu erhalten und sogar auszubauen, so daß wir heute eine Mitgliederstärke von 114 Mädchen und Jungen und 18 Leitern und Mitarbeitern erreicht haben. Die Sommerlager verbrachten wir 1990 in Comiac in Frankreich, 1991 auf der Lohn und in
Mecklenburg Vorpommern auf dem Fahrrad, 1992 im Spessart und 1993 im Gründerland der Weltpfad­finderbewegung, in England. 1992 war auch das Jahr, in dem Jörn König und Heiko Niederqesäss als Team von der Stammesversammlung in das Amt der Vorsitzenden gewählt wurden und seitdem die Geschicke des Vereins erfolgreich leiten.

1993-1996

1993 war das Jahr, wo wir kurzerhand das Sommerlager-Ziel umplanten. So führten wir unser Sommerlager nicht- wie zuerst angekündigt- im britischen „Lake District“ sondern in Wales mit 55 Teilnehmern durch. Der Grund für

diesen Wechsel waren erneute Komplikationen in der Nuklear Wiederaufbereitungsanlage in „Sellafield“ im Lake District. Am 7. Mai 1994 veranstalteten wir zum 45 jährigen Jubiläum im Lohmarer Park Villa Friedlinde ein riesiges Event. Motto dieser Veranstaltung war „Weltoffen statt kleinkariert“, zu der ca. 2000 Besucher den Weg in den Park fanden. Mit dieser Aktion wollten wir dem damaligen Anstieg des Rechtsradikalismus der Jugendlichen entgegenwirken. Weiterhin führten wir in diesem Jahr unsere erste Altkleidersammlung durch, um unsere
Vereinskasse etwas aufzubessern, da Zuschüsse für Jugendverbände immer weiter gekürzt wurden. 1995 führte der
Bezirk Sieg ein großes Zeltlager „Charivarie“ in Westernohe durch an dem sich alle Stämme des Bezirks beteiligten. Bei
diesem Lager lernten ca. 360 Pfadfinder die mittelalterliche Zeit kennen. Der Stamm Lohmar nahm auch an dieser Veranstaltung mit ca. 40 Teilnehmer teil. Am Ende des Jahres 1995 wurde Heiko Niedergesäss im Stammesvorstand von Ingo Ernst abgelöst und Jörn König stellte sich zur Wiederwahl und wurde dann auch gewählt.

1996-1998

1996 veranstalteten wir zum zweiten Mal mit dem Stamm Neuhonrath ein gemeinsames Pfinstlager im Brexbachtal. Dieses Lager war seit Jahren das regenreichste, das wir durchführten. Aber abgebrochen wurde es dennoch nicht. Dann führte unser Sommerlager auf einen schwedischen Pfadfinderzeltplatz nach Ryd. Dies war von der Teilnehmerzahl gesehen das größte Zeltlager mit insgesamt 69 Teilnehmern. 1998 nahm unsere Rovergruppe an einem Hockeyturnier der DPSG in Hagen teil, wo sie den dritten Platz erlangten. Ferner wurde in diesen Jahren recht viel Material beschafft, da einiges an Materialermüdung litt. Unsere Sommerlager 1997 fanden im Elsass und 1998 in Österreich statt.
1998 wurde ein zweites großen Bezirkslager an der Steinbachtalsperre durchgeführt, an dem ebenfalls 25 Lohmarer
Pfadfinder teilnahmen.

1999-2001

1999 wurden auf unsere Stammesversammlung Yvonne Kübel und Sven Arens zum neuen Vorstand gewählt. Damit war erstmalig in der Lohmarer Stammesgeschichte eine Frau im Vorstand tätig, was wir alle sehr begrüßten. Das diesjährige Sommerlager führte seit langem mal wieder in ein südliches Land, denn es fand in einer spanischen Burg statt. Bei diesem Lager mussten viele traditionelle Abläufe und Gewohnheiten wegen der großen Hitze neu gestaltet werden. Unsere Leiterrunde zählt inzwischen ca. 28 Leiter, leider verließen uns später immer mehr „ältere“ Leiter aus beruflichen und persönlichen Gründen. Das Sommerlager 2000 führte uns in den Thüringer Wald nach Coburg und 2001 wurde zuerst ein Sommerlager nach Ungarn geplant, welches aber wegen zu geringer Teilnahme umgestaltet wurde. Man entschied sich kurzerhand für eine Fulda-Weser Bootstour. 2000 reisten wir auch mit
ca. 20 Teilnehmern zur Diözesanveranstaltung „Jamp de Cologne“. 2001 reiste eine Gruppe unserer Pfadfinderstufe zum Bundestreffen „Fett Grün“ mit ca. 2000 Pfadfindern.

2002-2005

Im Jahre 2002 wurden bei unserer Stammesversammlung Christina Pauli zusammen mit einem männlichen Leiter zum neuen
Vorstand gewählt. Es entstanden Probleme alle Gruppenstunden mit genügend Leitungspersonal aufrechtzuerhalten. Da aber einige Leiter bereit waren als „Springer“ bei der ein oder anderen Gruppenstunde auszuhelfen und einige sogar zwei Gruppenstunden pro Woche durchführten, konnten wir auch diese Herausforderung meistern und mussten keine Gruppenstunden ausfallen lassen. 2003 fuhren wir für unser Sommerlager ein zweites mal ins Elsass nach Remsbach.
Da das Jahr 2004 unser Jubiläumsjahr war, wurde hierzu wieder ein Ehemaligen-Zeltlager in Oberdreisbach mit ca. 45 ehemaligen Pfadfindern durchgeführt. Das Sommerlager sollte uns ein zweites Mal mit 40 Teilnehmern nach Blidingsholm in Schweden führen. Ein besonderes Sommerlager solte es dann ein Jahr später, 2005, geben: Einem Segeltörn mit 30 Teilnehmern in Holland. 2005 wurde mit Ulrich Jeske, Lars Peters, Maximilian Wiemer und einem vVierten auch ein neuer Vorstand gewählt.

2006-2008

Zu Beginn des Jahres 2006 veranstalteten wir ein Winterlager in Ettelscheid mit ca. 60 Kindern. Unser Pfingstlager 2006 führte uns mit ca. 50 Kindern ins Römer Tal bei Morsbach. Im Sommer fuhren wir zum zweiten Mal nach Innsbruck Igls auf den Zeltplatz des Landespfadfinderverbands Tirol. Dort zelteten wir zwei Wochen mit ca. 40 Teilnehmern mitten in den Tiroler Bergen. Hier den Bericht lesen. Lars Peters verließ den Vorstand 2006 leider aus beruflichen Gründen. Im Februar 2007 führte uns unser Winterlager nach Kehlberg. Pfingsten nahmen ca. 60 Lohmarer Pfadfinder, zum 100 jährigen Jubiläum der Weltpfadfinderbewegung, am großen Diözesanlager Jamb de Cologne im Kölner Jugendpark teil. 5 Tage lang setzten sich die Teilnehmer mit dem Schwerpunkt Ökologie auseinander. Als Sommerlager veranstalteten wir im Jahre 2007 mit der „Tour de Ruhr“ eine Bootstour durchs Ruhrgebiet mit ca. 20 Teilnehmern. Im Herbst veranstaltete der Stamm eine große Stammesversprechensfeier hinter dem Pfarrheim, wozu eine große Jurtenburg gebaut wurde. In der zweiten Jahreshälfte verließ Maximilian Wiemer den Vorstand aus persönlichen Gründen. Im Jahre 2008 veranstalteten wir ein Pfingstlager mit 40 Teilnehmern in Eitorf. Unser Sommerlager 2008 führte uns mit 44 Teilnehmern für zwei Wochen nach Givry in Belgien. Das Thema des Lagers war Energie. Unser Sommerlager wurde im Rahmen der Jahresaktion „Heldenzeit für Nachhaltigkeit“ im November in Köln im Domforum gemeinsam mit weiteren Projekten zum Thema Ökologie der Öffentlichkeit präsentiert. Bei unserer Stammesversammlung im November wurde mit Martin Knoff und Sven Arens ein neuer Vorstand gewählt.

2009 -2011

Im Jahr 2009 stand die Stammesarbeit ganz im Zeichen des 60-jährigen Stammesjubiläum. Unser Pfingstlager führte uns auf eine Wiese in der Nähe von Algert. Freitags gab es dort ein Ehemaligenlager, zu dem wir auch ein paar unserer Stammesgründer begrüßen konnten. Samstags bis Montags folgte das traditionelle Pfingstlager. Das Sommerlager 2009 mit dem Thema „Op dem Maat“ führte uns für zwei Wochen nach Naturns in Südtirol. Im August feierten wir zwei Tage lang unser 60-jähriges Bestehen. Samstags gab es ein Konzert mit lokalen Nachwuchsbands. Sonntags wurde nach einer Pfadfindermesse mit einem Familienfest und dem Lohmarer Blasorchester das Jubiläum gefeiert.
2010 führte uns das Pfingstlager in die Nähe von Eitorf. Thema war „World of Scouting“. Die Wölflinge nahmen im Juni am Diözesanwölfingslager „Echt bissig“ an der Steinbachtalsperre zum Thema Kinderrechte teil. Für die Jungpfadfinder ging es ebenfalls im Juni zum Juffidiözesanlagerlager Nemesis in den Landschaftspark Nord nach Duisburg. Das Sommerlager fand 2010 als Römerlager in Zittenfelden im Odenwald statt.
2011 ging unser Pfingstlager erneut in die Nähe von Eitorf. Das Thema war diesmal Daniel Düsentrieb. Im Sommer 2011 ging es für zwei Wochen zur Piratenolympiade nach Igls bei Innsbruck. Des Weiteren nahm eine Gruppe unseres Stammes am 22. World Scout Jamboree mit 40.000 Pfadindern aus 150 Ländern in Rinkaby in Schweden teil. Auf unserer Stammesversammlung wurden Martin Knoff und Sven Arens erneut zum Stammesvorstand gewählt.